Über Bounty und die Idee, eine Tierschutz-Stiftung zu gründen

Von allen Tieren meines Lebens war Bounty mein erster Tierschutzhund. Daher habe ich ihn als Namensgeber für die Stiftung ausgewählt, obwohl jedes meiner Tiere diese Ehre verdient hätte. Bounty hatte drei lange Jahre im Hundelager von Mornac/Frankreich verbracht. Groß, schwarz und alt, schien seine Frist  abgelaufen zu sein. Aber er hatte großes Glück und ist von einem deutschen Tierschutzverein knapp von der Todesliste gerettet worden.

Obwohl er da schon 9 Jahre alt war, hat er mir gezeigt, wie schnell Tiere ihre schreckliche Vergangenheit vergessen und wieder Vertrauen fassen können. Mit großer Lebensfreude hat er mich noch 6 weitere glückliche Jahre begleitet.


Durch Bountys Schicksal bin ich zum Tierschutz gekommen. Ich bin Gründungsmitglied und seit 2012 ehrenamtlich im Vorstand eines Tierschutzvereins tätig. Ich kenne daher die vielen Sorgen und Nöte  kleiner Vereine aus eigener Erfahrung. Darum möchte ich mit meiner Stiftung hauptsächlich Vereine unterstützen, die ehrenamtlich im Auslandstierschutz arbeiten. Im Gegensatz zu großen Vereinen mit bezahlten Vorständen und Mitarbeitern, die viel Werbung machen und Spenden sammeln können, arbeiten kleine Vereine fast immer

am finanziellen und kräftemäßigen Limit. Ihnen soll daher für ihre Tiere mit der Bounty Tierschutz-Stiftung geholfen werden.

Mit großer Dankbarkeit gedenke ich daher meinem Vater Otto Schäfer und meiner Halbschwester Isabel Schäfer, die die Liebe zu Tieren

mit mir geteilt haben und mir mit ihrem Erbe die  Gründung der Bounty Tierschutz-Stiftung ermöglichten.

Geliebt und unvergessen....

..... von den Hunden aus meiner Kinderzeit gibt es leider nur ein Foto. Aber dennoch erinnere ich mich an alle vierbeinigen Freunde und Beschützer, die mich von der Wiege an begleitet haben. Besonders mit den Schäferhunden Rolf und Astrid habe ich in meiner Kindheit

viel Zeit verbracht. Während des Studiums und in den ersten Jahren meiner Berufstätigkeit konnte ich eine zeitlang leider keine eigenen

Tiere haben. Aber seit mehr als 30 Jahren begleiten mich nun schon wieder mehrere Generationen von liebenswerten Vierbeinern und

und ich kann mir ein Leben ohne tierische Freunde nicht vorstellen. Bountys Vorgänger Basti hat uns glückliche 16 Jahre begleitet. Daher

hoffe ich, mit meiner Stiftung dazu  beitragen zu können, dass viele Tiere gerettet werden, ein liebes Zuhause finden und ein glückliches

geliebtes Leben führen können.